Ich bin ... ihr seid ...

In der Bibel, im Evangelium nach Johannes Kapitel 15 Vers 5 spricht Jesus:

Ich bin der Weinstock; ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt reichlich Frucht. Denn getrennt von mir könnt ihr gar nichts bewirken.

Der dritte Satz entmündigt mich nicht. Was ist der Inhalt: Ohne Jesus kann ich nichts verstehen und tun was mit der Beziehung zu Gott zu tun hat. Erst durch diese Verbindung beginne ich zu verstehen was Gott mit meinem Leben meint.

Dies erfüllt mich ganz. Freude, Friede, Anerkennung und Wertschätzung erhalte ich ohne dass ich mich darum bemühen müsste. Wie die Nährlösung die durch die Wurzeln aus dem Boden gesaugt wird, durch den Stamm, die Verästelungen bis zur Traube gelangt, werde ich mit allem versorgt was ich brauche. ICH muss nicht.

Jesus stellt nüchtern fest: Ich bin und ihr seid. Es ist so, darüber müssen wir nicht diskutieren. Und genauso logisch ist die Folge daraus: abgetrennt vom Weinstock wirst du den Saft aus dem Boden nicht erhalten. Du wirst leben nach deinem eigenen Programm.

Andersherum: Bin ich angeschlossen werde ich mich so verhalten, dass Freude, Friede, Anerkennung, Wertschätzung und anderes mehr, mir zukommen. Dies nur weil ich mich entsprechend meiner Grundverbindung in die Beziehungen mit den Menschen um mich herum einbringe.

Der Unterschied: Angeschlossen an der Grundversorgung MUSS ich nicht, ich WERDE SEIN. Dies hat eine besondere Auswirkung. Wenn alles um mich herum wegfällt, bleibt meine Grundversorgung. Denn Gott liebt mich = versorgt mich mit allem was ich brauche. Und diese eine Beziehung fällt nicht weg.

 

Kommentare

Beliebte Posts