Posts

Es werden Posts vom Februar, 2024 angezeigt.

Du ...

Du verwandelst mein ich in ein uns Du fügst mich ein in Dein uns Du gibst Dein Wort nur uns Das unerlöste ich kommt nicht zum Du Wer sucht verlässt sein ich Wer im ich alles zu haben meint braucht nicht zu suchen wird nicht finden und tritt nicht ein in das uns - wir Wir beten Vater unser Wir sind Gottes Kinder uns wird nichts mangeln Gott ist in unserer Mitte

Ich glaube nur was ich sehe, …

… mit meinen eigenen Augen. Gehe ich auf den Hohen Kasten, und der steht verhangen im Nebel. Ich sehe nichts als eine graue sich gemächlich bewegende Masse. Später kaufe ich Ansichtskarten. Die Berge rundherum müssen wunderschön sein. Wenn die Sonne die rostigen Wälder im Herbst bescheint es sieht aus wie Gold. Die Schneebedeckten Berge glitzern wie mit Diamanten besäht. Der blaue Himmel darüber lädt zum Tagtraum ein. Gesehen habe ich, mit meinen eigenen Augen, gar nichts.   Was transportiert die Ansichtskarte durch die gezeigten Bilder in meine Seele hinein? Welche Botschaft ist in den sonnenbeschienen Wälder und Bergen verborgen? Ich sehe diese Botschaft nicht und doch bewegt sie mich wieder an den Ort zu gehen um vielleicht diesmal das zu sehen, mit eigenen Augen, was andere vor mir gesehen haben. Sie laden mich durch die Karte ein den Ort wieder zu besuchen. Die Sehnsucht bleibt, die Hoffnung bildet sich ab bis zur Erfüllung. Dann löscht sie schnell das Lich

Ärger, Wut, Zorn ...

Der Unmut eines andern ist wie ein angelutschtes Bonbon das auf den Boden fällt, alles bleibt daran kleben.